Über

geizhals http://www.Pimp-Text.com/ - Pimp Text

http://www.Pimp-Text.com/ - Pimp Text
 

Alter: 22
 

Ich mag diese...

Musiker: billy talent , die ärzte,30 secnds to mars und viele mehr
Lieder: viele
Sendungen: simpsons und mehr
Filme: click und mehr
Schauspieler: adam sandler
Sportarten: skaten,baskteball
Sportler: michel jordan
Hobbies: skaten sprühen und mehr
Orte: schwäbisch hall



Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
ich bin jung =)

Wenn ich mal groß bin...:
dann nix

In der Woche...:
nix

Ich wünsche mir...:
nix

Ich glaube...:
an die anarchie

Ich liebe...:
anarchie rock und punk

Man erkennt mich an...:
meinen style

Ich grüße...:
meine freunde



Werbung




Blog

S.W.A.T Kampf sport

Unsere Trainer
Bernd Großmann
geboren am 7. März 1956
Kampfsport seit 1969

5. Black Belt Kick-Boxen
3. Dan Ju-Jutsu
1. Dan Goju-Ryu Karate
Meisterdiplom Escrima (Filipine Art of Stickfighting)
SWAT-Ausbildung bei der amerikanischen Armee
Tonfa - Ausbilder
Prüferlizenzen im Kick-Boxen und Ju-Jutsu
Kampfrichterlizenzen im Kick-Boxen und Ju-Jutsu
Trainer für Kick-Boxen, Ju-Jutsu, Karate und Escrima

Die erreichten Plazierungen von Bernd lesen sich eher wie eine Auswahl zur Teilnahme an Meisterschaften.

Hier seine Erfolge:

1974 Karate 1. Platz Berliner Karate-Meisterschaften
1975 Karate 2. Platz Berliner Karate-Meisterschaften
1976 Karate 1. Platz Karate-Pokalturnier
1976 Kick-Boxen 2. Platz Berliner Kick-Box-Meisterschaften
1976 Ju-Jutsu 2. Platz of. Polizeimeistersch. u. nation. Pol.-Turniere
1977 Karate 3. Platz Berliner Karate-Mannschafts-Meisterschaften
1977 Leichtkontakt 2. Platz Jugendmeisterschaften DJB
1977 Ju-Jutsu 3. Platz of. Polizeimeistersch. u. nation. Pol.-Turniere
1977 Kick-Boxen 2. Platz Berliner Kick-Box-Meisterschaften
1978 Judo 2. Platz Berliner Polizei-Meisterschaften
1978 Ju-Jutsu 2. Platz of. Polizeimeistersch. u. nation. Pol.-Turniere
1979-1984 Ju-Jutsu 1. Platz of. Polizeimeistersch.u.nat.Pol.-Turniere
1980-1990 Ju-Jutsu 11x Berliner Meister
1980 Kick-Boxen 3. Platz Deutsche Vollkontakt Meisterschaften
1983 Ju-Jutsu 3. Platz Berlin Pokal Mannschaft
1984 Ju-Jutsu 2. Platz Berlin Pokal Mannschaft
1984 Kick-Boxen 2. Platz Vollkontakt Berliner Meisterschaften
1984 Kick-Boxen 3. Platz Deutsche Vollkontakt Meisterschaften
1985 Ju-Jutsu 3. Platz of. Polizeimeistersch. u. nation. Pol.-Turniere
1986 Ju-Jutsu 1. Platz of. Polizeimeistersch. u. nation. Pol.-Turniere
1986 Ju-Jutsu 1. Platz Stadtauswahl Länderpokal
1987 Ju-Jutsu 4. Platz Deutsche Meisterschaft
1987 Ju-Jutsu 5. Platz Internationale Deutsche Meisterschaft
1988 Ju-Jutsu 2. Platz of. Polizeimeistersch. u. nation. Pol.-Turniere
1989 Ju-Jutsu 2. Platz Berlin Pokal Mannschaft
1989 Ju-Jutsu 1. Platz of. Polizeimeistersch. u. nation. Pol.-Turniere
1990 Ju-Jutsu 1. Platz of. Polizeimeistersch. u. nation. Pol.-Turniere
1991 Ju-Jutsu 2. Platz Berliner Einzelmeisterschaften
1992 Ju-Jutsu 2. Platz Berliner Einzelmeisterschaften
1993 Ju-Jutsu Berliner Meister

Zigfache Seminarbesuche bei internationalen hochrangigen Meistern diverser Kampfsportrichtungen

Joachim Göbl
geb.: 06.05.73
Kampfsport seit 1986
4. Dan Ju Jutsu
2. Schwarzgurt ATK
1. Dan Allstyle-Karate
Trainer - C - Lizenz LSB/BlnJJV
Fachübungsleiter – B – Lizenz DSB/DJJV
Fachübungsleiter – C – Lizenz LSB/BlnJJV
Kampfrichter Allkampf
Prüferlizenz


Weiteren Unterricht genommen in :
Karate
Aikido
Escrima
Judo
Kickboxen

Wettkämpfe:
´89 2. Platz Jugendturnier
´89-91 Teilnahme Berliner Meisterschaften
´99 2. Platz Combat –Grappling-Turnier im Vollkontakt
´00 1. Platz Berlin Classics (Internationaler Deutschlandpokal)
´00 Teilnahme Combat WM in Schweden

Lehrgänge :
Diverse Stock – Tonfa – Messer – Straßen SV-Lehrgänge
z.B.: Antony Davis, A. Jungnick, Uwe Gütschow, B. Grossmann

Judo : J. Meißner 6. Dan
F. Krone 3. Dan

Regelmäßige Teilnahme an Ju Jutsu Landes – und Bundeslehrgängen

Thomas Reeck
1. Black Belt Kick-Boxen
Kampfsport seit 1987

Erfolge:
1990 2. Platz Leichtkontakt Nachwuchsturnier
1990 2. Platz Leichtkontakt Pokal Turnier
1991 3. Platz Berliner Meisterschaft
1991 2. Platz Schulmeisterschaft
1992 1. Platz Schulmeisterschaft
1994 1. Platz Vollkontakt Nachwuchsturnier

Christian Reeck
2. Black Belt Kick-Boxen

Erfolge:
Mehrfacher Berliner Meister im Kick-Boxen, Semi- und Leichtkontakt
1984 3. Platz Berliner Meisterschaft
1985 3. Platz Berliner Meisterschaft
1985 1. Platz Sportschulmeisterschaft
1986 2. Platz Sportschulmeisterschaft
1986 2. Platz Berliner Kick-Box-Pokalturnier
1987 2. Platz Sportschulmeisterschaft und bester Techniker
1989 1. Platz Berliner Kick-Box-Pokalturnier
1990 1. Platz Leichtkontakt-Nachwuchsturner
1990 1. Platz Berliner Meisterschaft (Semi- und Leichtkontakt)
1990 Teilnehmer an der Deutschen Meisterschaft
1992 1. Platz Berliner Bär
1993 2. Platz Deutschlandpokal Vollkontakt – Turnier
1993 2. Platz Berliner Vollkontakt – Meisterschaft

Andreas Meißner
geboren am 9. Januar 1964
Kampfsport seit 1980

4. Schwarzgurt ATK
2. Dan All-Style Karate
1. Dan Aikido
Tonfaausbilder

Erfolge:

1985-93 regelmässige Teilnahme an Lehrgängen in ATK / Tonfa Waffenlehrgänge / Escrima
1986 Kick-Boxen 3. Platz Berliner Bär
1987 All-Kampf 2. Platz Vereinsturnier
1990 ATK 1. Platz bei Vorführungen

Mehmet Genc
geboren am 31. August 1959 / Türkei
Kampfsport seit 1975
3. Dan Taekwon-Do seit 1993

Trainer seit 1981
ab 1986 in unserer Schule
Erfolge:

diverse Platzierungen bei Berliner und Deutschen Meisterschaften
1980 - 1982 mehrmaliger Berliner Meister im Kick-Boxen

Spezialist für akrobatische Sprungtechniken und spektakuläre Bruchtests.

Ronald Ruppin
geboren am 13. Oktober 1964
1. Meistergrad Escrima
1. und 2. Lehrergrad Escrima

Erfolge:
1979 bis 1982 Karate
1982 bis 1990 Non-classical Gung Fu
seit 1990 Cabales Serrada Escrima
& Davis Method of Self Defense
Privatschüler von Großmeister Anthony Davis

Andreas Heß
4. Dan Goju-Ryu Karate
A-Kampfrichter
B-Trainerlizenz DKV
DKV Honorar-Trainer
B-Prüferlizenz

Erfolge:
1994 3. Platz Kumite Allkategorie Goju-Cup
1991 2. Platz Kumite Thüringer Ländermeisterschaft
1991 1. Platz Brandenburgische Landesmeisterschaft
1991 3. Platz Berliner Spitzen-Ranglistenturnier
diverse Platzierungen auf Berliner Meisterschaften

diverse Lehrgangsbesuche

Hanjo Krämer
2. Dan Goju-Ryu Karate
Kampfrichter-Anwärter

Erfolge:
1993 1. Platz Ranglistenturnier Kumite
1993 3. Platz Berliner Mannschaftsmeisterschaft Kata
1993 2. Platz Berliner Einzelmeisterschaft
1993 2. Platz Goju-Cup Kata Mannschaft
1993 1. Platz Goju-Cup Kumite Mannschaft
1993 1. Platz Ranglistenturnier
1994 3. Platz Berliner Einzelmeisterschaft Kumite
1994 1. Platz Berliner Mannschaftsmeisterschaft Kata
1994 1. Platz Goju-Cup Kumite
1994 3. Platz Mannschaftsmeisterschaften Kata
1995 1. Platz Berliner Einzelmeisterschaften Kumite
1995 3. Platz Berliner Einzelmeisterschaften Kata
1995 1. Platz Berliner Mannschaftsmeisterschaften Kata
1995 3. Platz Ranglistenturnier Kumite
1995 Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in Hanau
1995 2. Platz Goju-Cup Kumite Mannschaft Senioren

diverse Lehrgangsbesuche bei internationalen Meistern

Silke Thielemann
geb.: 13. Januar 1970
2. Dan Goju - Ryu Karate

Erfolge in Karate:
1997 2. Platz Kumite Deutscher Goju-Ryu-Cup
1997 2. Platz Kumite Mannschaft Deutscher Goju-Ryu-Cup
1999 3. Platz Kata Landesmeisterschaften Mecklenburg-Vorpommern

diverse Lehrgangsbesuche mit:
Kisaki 9. Dan Goju-Ryu
Nöpel 7. Dan Goju-Ryu
Heckhuis 5. Dan Goju-Ryu
DeVoss 3. Dan Goju-Ryu

Philipp Piesnack
1. Dan Goju - Ryu Karate
1. Black Belt Kickboxen

Erfolge Karate:
1993 2. Platz Berliner Mannschaftsmeisterschaften Kata
1994 2. Platz Berliner Mannschaftsmeisterschaften Kata
1994 3. Platz Deutscher Goju-Cup Kata
1996 3. Platz Berliner Goju-Cup Kata Mannschaft
1996 1. Platz Berliner Goju-Cup Kumite Mannschaft
1996 1. Platz Berliner Goju-Cup Kumite
1999 2. Platz Berliner Einzelmeisterschaft Kata

Erfolge Kickboxen:
2000 1. Platz Berliner Meisterschaft Semikontakt
2001 2. Platz Berliner Meisterschaften Leichtkontakt
2002 1. Platz Berliner Meisterschaft Semikontakt
2003 2. Platz Berlin-Brandenburgisches Nachwuchsturnier
2003 1. Platz Berlin-Brandenburgische Meisterschaft
2003 3. Platz Internationale Deutsche Meisterschaft
2004 3. Platz Deutschlandpokal
2004 1. Platz Nachwuchsturnier
diverse Lehrgangsbesuche bei internatio
nalen Meistern

Stephan Böstfleisch
Kampfsport seit 1981
2. Dan ATK
2. Dan MSD

Erfolge:
Diverse Platzierungen bei Kick-Box-Turnieren von 1983 1988
1988 1996 regelmäßige Lehrgangsbesuche mit Tonfa/Messer
1990 1996 diverse MSD/ATK Vorführungen in Berlin und Umland
Tonfa – Ausbilder

Ehrentafel:

Ich bedanke mich bei Freunden und Schulmitgliedern, die geholfen haben die Schule aufzubauen, bekannt zu machen und Erfolge zu erzielen.
Einen besonderen Dank möchte ich an meinen ersten Trainer und meinem sportlichen Vorbild richten:

Harri Schäfer, 5. Dan Goju-Ryu-Karate.

Cindy Großmann
Walter Großmann
Marc Tismer
Detlef Schäfer
Thomas Reeck
Rene Hübsch
Burkhard Becker
Oktav Setiadji
Christian Schulz
Ali Gürbüz
Cem Demiralay
Achim Schmidt
Andre Lassen
Bernd Marten
Roland Pahl
Andre Weiß
Zoran Dreznjak
Ivan Dreznjak
Rene Pagel
Ralf Zigelski
Swen Schätel
Joachim Göbl
Andreas Koebsell
Axel Heinz
Martin Heske
Jessica Rolle
Natalie Lorbach
Stefan Pahl
Andreas Petersohn
Lars Stockloßa
Christian Reeck
Marco Bednarek
Jürgen Hornung
Regine Becker
Christian Korne
Mehmet Genc
Peter Werner
Carsten Tiepelmann
Joachim Buchholz
Sascha Grewatsch
Holger Latz
Manuel Thormann
Siegfried Kucht
Jürgen Scholze
Andreas Orlowski
Andreas Rademacher
Andreas Jungnick
Christian Lorek
Frank Jäschen
Andreas Heß
Thorsten Jelinek
Thorsten Lehmann
Hanjo Kämer
Daniel Ekhtiari

Die Sportschulmitglieder haben seit bestehen der Schule -1988-
322 Pokalmeister-,
Berliner Meister-,
Deutsche Meister-,
Internationale-Deutsche-Meister-,
Europameister- und
Weltmeister- Titel gewonnen.

Zur Zeit haben wir 40 Schwarzgurte in unserer Schu

21.1.07 00:05, kommentieren

FBI

FBI Academy

Einblicke in die legendäre Ausbildungseinrichtung der US-Bundespolizei in Quantico, Virginia

von Gernot F. Chalupetzky

Wegen der ständigen, heftigen Schwenks, die die amerikanische Bundespolizei FBI in den letzten 15 Jahren hinsichtlich ihrer Kurzwaffen absolviert hat und offenbar immer noch absolviert, scheint es, als dass sie aus den diversen Pistolentestprogrammen gar nicht mehr herauskommt. In Anbetracht dessen, das das Hostage Rescue Team des FBI und jetzt auch die örtlichen FBI SWAT Agents nun Pistolen im guten, alten Kaliber .45 ACP bekommen haben, mag vielleicht sogar die letzte Entscheidung von Ende 1997, die regulären FBI-Agenten mit .40 S&W - Pistolen der Firma Glock auszurüsten, immer noch nicht der Weisheit letzter Schluss sein - besonders weil man sich hinsichtlich des Auftrages für die FBI SWAT - Pistolen von der Firma Springfield eine Option für die Lieferung von 5.000(!) weiteren Waffen offen ließ.

Anlässlich eines Besuches in der legendären FBI Academy in Quantico, Virginia, zeigte man uns nochmals den bisherigen Werdegang in der FBI-Bewaffnung auf, erläuterte die diversen Funktionen der Ausbildungseinrichtung und demonstrierte uns den harten, steinigen Weg, den die Anwärter, die so genannten New Agents, der Bundespolizei gehen müssen, um schließlich nach bestandener Abschlussprüfung feierlich ihre Dienstausweise zu erhalten.

Die US-Bundespolizei FBI hat sich in den letzten Jahren erst wieder ihr Vertrauen bei der amerikanischen Bevölkerung aufbauen müssen. Nach diversen teils sehr tragischen Vorkommnissen, besonders 1993 in Ruby Ridge, Idaho, und Waco, Texas, wo die FBI-Einsatzleitung jeweils sehr unpopuläre und dem liberalen US-amerikanischen Zeitgeist widersprechende (Fehl-)Entscheidungen traf, war das Federal Bureau of Investigation sehr kritisiert worden. Das FBI und die anderen Bundespolizeien würden die Freiheiten der US-Bürger nach dem Gutdünken des Staates willkürlich beschneiden. Nach dem Sankt-Florians-Prinzip schreien die Amerikaner andererseits allerdings gleichzeitig auch wieder nach einem harten Durchgreifen der Vollzugsbehörden, nach "Law and Order".

Nach Auffassung vieler Neider sind die Special Agents des FBI ohnehin gar keine "echten" Polizisten. Sie seien politisch motivierte und gelenkte Juristen und Theoretiker, die bei einer handfesten Polizeiarbeit, etwa bei Festnahmen, regelmäßig versagen oder die Hilfe "richtiger" Polizisten benötigen. Wenn man allerdings die Möglichkeit hatte, die Ausbildung der angehenden FBI-Agenten an der FBI Academy in Quantico, Virginia, 50 Meilen südlich von Washington, D.C., mitzuerleben, kann man dies keinesfalls so stehen lassen. Denn man macht in Quantico - durchaus aus College-Absol­ven­ten und studierten Juristen - echte Polizeibeamte. Polizeibeamte, die nicht nur mehr theoretische Gesetzeskenntnisse als die "gemeinen" Polizeibeamten haben, sondern die auch im Umgang mit Schusswaffen weit besser ausgebildet sind, als die sie so oft verhöhnenden amerikanischen Stadt- oder Staatspolizisten.

Allerdings lassen trotz ihrer intensiven Aus- und Fortbildung immer wieder auch FBI-Mitarbeiter ihr Leben. Seit dem unrühmlichen Miami-Desaster von 1986, anlässlich dessen gleich zwei FBI-Agenten getötet wurden und das später in diesem Bericht noch näher angesprochen wird, sind acht weitere FBI-Agenten "in the Line of Duty", in Ausübung ihres Dienstes, gestorben. Darunter war auch Special Agent Martha Dixon Martinez, die am 22. November 1994 sowohl die erste weibliche FBI-Agentin war, die im Dienst erschossen wurde, als auch das erste Mitglied der Behörde überhaupt, das im so genannten "Friendly Fire" umkam, also versehentlich von den eigenen Leuten getötet wurde - was traurigerweise leider nicht nur in den Vereinigten Staaten immer wieder vorkommt.

Director Louis J. Freeh:

"Director" und damit Chef des Federal Bureau of Investigation, das insgesamt etwa 24.000 Beschäftigte hat (knapp die Hälfte davon sind so genannte Sworn Officers mit Polizeivollzugsgewalt), ist bereits seit sieben Jahren Louis J. Freeh. Der FBI Director ist direkt dem Justizminister der Vereinigten Staaten unterstellt. Attorney General, also Justizminister(in), ist bereits seit vielen Jahren die resolute Janet Reno, zu der Freeh ein sehr gutes Verhältnis zu haben scheint.

Louis J. Freeh wurde am 20. Juli 1993 von US-Präsident Clinton zum Director des Bundespolizei ernannt. Unter der Ägide von Freeh, der bis dato Richter und Bundesstaatsanwalt, aber anfangs auch FBI Special Agent gewesen war, wurde insbesondere die FBI-Zentrale in Washington, D.C., maßgeblich reorganisiert.

Der neue Director sorgte dafür, dass mehr und mehr in Verwaltungspositionen eingebundene Special Agents durch reine Verwaltungskräfte ersetzt und so wieder frei für ihre eigentlichen Ermittlungsaufgaben wurden. Seit Freehs Amtsantritt wurde sich das FBI immer mehr seiner weltumspannenden Rolle im Kampf gegen den internationalen Terrorismus bewusst; seit 1994 unterhält die Behörde zum Beispiel auch ein Büro in der russischen Hauptstadt Moskau. Der promovierte Jurist Freeh stand während solch gravierender Fälle wie der Bombenattacke gegen die Olympischen Spiele 1996 in Atlanta und den Bombenanschlägen auf das Federal Building in Okla­homa City sowie auf mehrere Abtreibungskliniken in den Südstaaten der USA entschlossen hinter seinen Beamten.

Der FBI Director, geboren am 6. Januar 1950 in Jersey City, New Jersey, und damit erst knapp über 50, hatte 1975 beim FBI die Ausbildung zum Special Agent durchlaufen und war dann zunächst im New York City Field Office und darauf im FBI Headquarters in Washington, D.C., eingesetzt. Dort spezialisierte er sich auf die Bearbeitung von Fällen organisierten Verbrechens. 1981 verließ Freeh das FBI. Er wurde Assistenz-Bundesstaatsanwalt im Büro des U.S. Attorneys für den Southern District of New York. Hier wurde er Leiter der Einheit gegen organisiertes Verbrechen und dann auf Grund seiner herausragenden Leistungen schnell zum Deputy U.S. Attorney und darauf sogar zum Associate U.S. Attorney befördert. Freeh verfolgte einige der wichtigsten organisierten Verbrechensfälle der Periode, einschließlich des legendären "Pizza Connection"-Falles, in den die italienische Mafia involviert war. 1991 ernannte Präsident George Bush Freeh zum U.S. District Court Judge für den Southern District of New York. Diesen Posten behielt er bis zu seiner Ernennung zum FBI-Chef.

Innerhalb des Organisationsgefüges der Bundespolizei wird der FBI Director von einem Deputy Director unterstützt. Jede der neun Headquarters Divisions, die vornehmlich Polizeivollzugsaufgaben wahrnehmen, wird von einem Assistant Director geleitet, an der Spitze der nicht-vollziehenden Bereiche der Headquarters Division, der so genannten Offices, stehen nun leitende Zivilangestellte. Jedem Assistant Director steht jeweils ein Deputy Assistant Director zur Seite. Die Divisions im Headquarters in Washington, D.C., wo 7.000 der insgesamt circa 24.000 FBI-Beschäftigten arbeiten, sind in so genannte Sections und die Sections in Units aufgeteilt. Auf die USA verteilt gibt es in den größeren Städten insgesamt 56 so genannte FBI Field Offices. Die Field Offices werden jeweils von Special Agents in Charge geleitet, nur an der Spitze der beiden größten Field Offices, New York City und Washington, D.C. (nicht identisch mit dem Headquarters!), steht jeweils ein Assistant Director in Charge. Als Untergliederung der Field Offices gibt es innerhalb der USA noch etwa 400 so genannte Resident Agencies der Bundespolizei. Im Ausland unterhält das FBI in 22 Ländern so genannte Legal Attache Offices.

Die FBI-Bewaffnung:

Das Federal Bureau of Investigation verfolgte schon immer eine etwas eigenwillige und in den USA durchaus atypische Politik bezüglich der Bewaffnung seiner Mitarbeiter. War diesen 1935, 27 Jahre nach der Gründung der Behörde, überhaupt erst gestattet worden, Schusswaffen zu tragen, so war und ist die Bundespolizei damals wie heute keinesfalls so liberal, wie viele andere amerikanische Polizeien. Denn diese gestehen ihren Officers oft zu, zumindest im Kurzwaffenbereich fast alle gängigen Modelle dienstlich zu führen (teils aber dann auch selbst erwerben zu müssen), so weit sie gewissen, sehr weit gefassten Anforderungen entsprechen. Beim FBI gibt es dagegen, ähnlich wie bei uns, äußerst enge Vorgaben hinsichtlich der ausschließlich von der Behörde beschafften Dienstwaffen.

In den FBI-Anfangszeiten wurden zunächst Pocket Positive - Revolver im Kal. .32 S&W von Colt ausgegeben (1935-1949). Obwohl ein Teil dieser Waffen sich noch in den FBI-Arsenalen befindet, sind neben dem Pocket Positive zwischenzeitlich auch lange nicht mehr zum dienstlichen Führen zugelassen der S&W-Revolver, Modell .357 (Vorläufer der Modelle 27 und 28), Kal. .357 Mag., ausgegeben zwischen 1937 und 1970, die Pistole Colt Super Automatic, Kal. .38 Super Auto (1938-1958) und der legendäre Colt Official Police, .38 spec. (1937-1984).

Die Colt-Pistolen in .38 Super Auto hatte man in den 30er und 40er Jahren verwendet, speziell um von einigen Verbrechern verwendete, damalige Panzerwesten zu durchdringen. Da man sich von der ursprünglichen Absicht, das FBI hundertprozentig zu einer reinen Selbstladepistolen-Truppe zu machen, bereits wieder verabschiedet hat, sind jetzt unter gewissen Voraussetzungen (wieder) zum dienstlichen Führen beim FBI weiter zugelassen der S&W-Revolver, Modell 13 mit 3 Zoll-Lauf (seit 1982), das Modell 10-6, .38 spec., mit spezieller FBI-Lauflänge von 2½ Zoll (seit 1974), das normale 4-zöllige Modell 10 (seit 1950), der brünierte "Combat Magnum", .357 Mag. (seit 1958), der S&W "Bodyguard"-Revolver (seit 1972) und das Stainless - Chiefs' Special - Modell 60 (seit 1979).

Die Revolver, einzeln vom Smith & Wesson Custom Shop überarbeitet, werden hauptsächlich nur mehr für Undercover-Einsätze und als Backup-Waffen ausgegeben, auf begründeten Antrag können Sie nun aber von zumeist älteren Special Agents, die den Selbstladepistolen - Transition Course nur schlecht bestanden haben, auch weiter regulär als Hauptwaffe geführt werden. Es kristallisiert sich jedoch heraus, dass kaum jemand mehr einen Revolver haben will.

Nach dem Miami-Desaster vom 11. April 1986, das den Special Agents Jerry Dove und Benjamin Grogan das Leben kostete und bei dem vier weitere FBI-Agenten schwer verletzt wurden, war man überhastet zu dem Schluss gekommen, dass die gesamte FBI-Truppe "unterbewaffnet" ist. Weil sich in dem Feuergefecht mit den Gangstern Michael Platt und William Mattix, die beide mit automatischen Waffen feuerten und letztendlich auch selbst starben, herausgestellt hatte, dass die Dienstrevolver in der Stresssituation auch mit Speed Loadern nicht schnell genug nachgeladen werden konnten, konnte man dies bezüglich der verwendeten Revolvern zwar sagen. Aber die von den speziell SWAT-ausgebildeten Agents (die deshalb bereits mit S&W-Pistolen, Modell 459, ausgestattet waren) verfeuerte 9 mm Para Munition mit zu verteufeln, war wohl "aufgesetzt" und gesteuert.

Denn das von Agent abgefeuerte 9 mm Para Winchester Silvertip - Geschoss, das zu Beginn der Schießerei Michael Platts Brust traf, hatte zunächst diagonal dessen Oberarm durchschlagen und dabei schon erheblich Energie abgegeben. Dann (zumeist ohne hierauf hinzuweisen) zu sagen, das Geschoss, das da bereits "hätte alles entscheiden können", sei nicht tief genug in die Brust eingedrungen und deshalb das Kaliber 9 mm Para abzulehnen, ist unrealistisch. Nun ja, als Folge von Miami wurde unter der Ägide des damaligen Leiters der Firearms Training Unit an der FBI Academy in Quantico, John Hall, jedenfalls ein umfangreicher Selbstladepistolen- und Munitionstest durchgeführt Und dieser führte - irgendwie wie gesteuert - dazu, dass das FBI bei Smith & Wesson 10.000 Pistolen im bis dato schon fast wieder vergessenen Kaliber 10 mm Automatic orderte, die nach und nach an die Special Agents ausgegeben werden sollten. Das große S&W-Pistolenmodell 1076 war auf Wunsch der Bundespolizei technisch stark modifiziert worden und hatte á la SIG-Sauer einen Entspannhebel seitlich am Rahmen. Wegen seiner Handhabungsschwierigkeiten in der Normalladung wurde das "heiße" Kaliber 10 mm Auto vom FBI dann in einer speziellen FBI-Subsonic-Version auf Energie- und Geschwindigkeitsbereiche "zusammengestutzt", die etwas schwächer waren, als die des Kalibers .45 ACP. Man gab der Kreation die Bezeichnung "10 mm FBI" oder auch "10 mm Lite". Die bei S&W völlig unausgereifte Technik des seitlichen Entspannhebels sei dann angeblich mit ein Hauptfaktor für die immensen Probleme gewesen, die das FBI mit seinen neuen 10 mm - Pistolen hatte und die schließlich dazu führten, dass die Modell 1076 FBI - Pistolen komplett zurückgezogen und an Smith & Wesson zurückgegeben wurden (ein Fiasko für den renommierten Waffenhersteller).

Die ursprüngliche Wunsch-Waffe des FBI war angeblich von Anfang an die alte, zuverlässige .45er Colt-Government-Pistole. Dieser Wunsch konnte vor allem deshalb nicht verwirklicht werden, weil zur Zeit der entsprechenden FBI-Überlegungen das Verteidigungsministerium militärisch vom Kaliber .45 auf das NATO-Kaliber 9 mm Para umgeschwenkt war. Es war deshalb politisch nicht zu vertreten und zu begründen, beim FBI das vom Militär gerade wegen angeblicher Schwächen ausgemusterte, alte Kaliber .45 ACP "neu" einzuführen.

Erklärter Gegner des 10 mm - Programms war damals Special Agent William F. "Bill" Vanderpool, der neben dem legendären Hank Sloan in den 40er Jahren nun in den 70ern und 80ern wohl einer der bekanntesten Waffenausbilder der US-Bundespolizei war.

In aller Munde sind noch Vanderpools spektakuläre Showeinlagen anlässlich der Inaugurations-Veranstaltungen für New Agents, als er in Cowboy-Kluft zu Pferd aus einem herangeflogenen, doppelrotorigen Transporthubschrauber sprang, zu den Schießscheiben ritt und vom Pferd aus mit dem Vorderlader-Revolver schoss und traf. Auch war es Special Agent Vanderpool, der für einen Bericht im National Geographic mit dem .38er Revolver auf die Schneide einer Hacke schoss, so dass die beiden Geschossfragmente zwei hinter der Hacke befindliche Wurfscheiben zerschmetterten und der für diesen Bericht mit einem Revolverschuss eine längsstehende Spielkarte zweiteilte. William Vanderpool, ursprünglich State Police Officer in Florida, war bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1996 stellvertretender Leiter der Practical Application Unit PAU der FBI Academy. Vorher war er stellvertretender Leiter der Firearms Training Unit FTU gewesen, wegen des Missverhältnisses zu seinem letzten Chef dort, John Hall, dann aber in die PAU versetzt worden.

Nach Vanderpools im Endeffekt richtiger Auffassung war das Kaliber 10 mm Automatic besonders in schnellen Schussfolgen, nicht zu beherrschen, und die geladen fast 1,5 kg schwere S&W-Waffe zum verdeckten Tragen völlig ungeeignet. Nach dem kläglichen Scheitern des 10 mm - Programms von John Hall wurde James R. Plegder zum neuen FTU Chief ernannt. Das FBI begrub seine Ambitionen, das bei Behörden bisher völlig unbewährte Kaliber 10 mm Auto einzuführen und ging reumütig zum Kaliber 9 mm Para zurück. Als Ergebnis der bisherigen teueren Testsprogramme munitionierte man laborierungsmäßig allerdings auf Subsonic-Munition von Federal mit dessen 147 grains "Hydra Shok" - Hohlspitzgeschoss um. Und man kaufte nach und nach fast 10.000 9 mm Para - Pistolen von SIG-Sauer für die FBI Special Agents, vornehmlich das Modell P.226, aber auch einige P.228 - und schien zunächst recht glücklich mit dieser alten, neuen Bewaffnung.

1997 entschied die Bundespolizei dann im Gegensatz zu vorherigen anders lautenden Aussagen, nun doch von 9 mm Para zum in den USA so trendigen Kaliber .40 S&W überzugehen. Eigentlich eine Konsequenz, die gerade für das FBI logischerweise längst fällig gewesen wäre. Denn Smith & Wesson hat seinerzeit in seiner neuen Patrone .40 S&W ja angeblich praktisch alle so guten ballistischen Werte der heruntergeladenen 10 mm Auto - FBI - Ladung vereint, nur dass die .40er Hülse eben in normal große Griffstücke passt und die der 10 mm nicht. Ein Vergleich rein der Geschwindigkeits- und Energiewerte zeigt in diesem Zusammenhang aber, dass die .40 S&W zumindest diesbezüglich kaum besser ist, als die - eben allerdings nicht "amerikanische" - 9 mm Para.

Im Zuge des Wechsels zum Kaliber .40 S&W wandte sich das FBI zumindest was die Erstausstattung der neu ausgebildeten FBI Special Agents betrifft auch gleich von der Firma SIG-Sauer, in den USA SIG Arms, ab. Denn das gerade von der US-Bundespolizei bis dato so wenig akzeptierte österreichische Glock-Konzept hielt Einzug bei der elitären Truppe. Seit der Kaliberumstellung zum Jahreswechsel 1997/98 werden alle New Agents des FBI nun nur mehr an der Glock 22 ausgebildet und dienstlich dann auch mit dieser Waffe oder ihrem kompakteren Pendant, dem Modell 23, ausge­stattet. Allerdings können die "Neuen" nach ihrem Dienstantritt dann auch 9 mm - SIG - Pistolen und die bereits fertigen, bis dato mit SIGs ausgestatteten "Street Agents" auch Glock-Pistolen führen. Dies aber nur, wenn sie jeweils vorher einen "Transition Course" absolviert haben (zur Vermeidung von Handhabungsfehlern ist ein solcher "Umstiegslehrgang" verständlicherweise besonders in die Richtung Glock - SIG unumgänglich!). Springfield-Pistolen im Kaliber .45 ACP führen ausschließlich die speziell SWAT-ausgebildeten "Street Agents", die Mitglieder der in jedem Field Office installierten, 20 bis 50 Personen starken, speziellen Sondereinsatzteams, der FBI SWAT Teams, sind. Die neuen FBI-Dienstpistolen von Glock werden wie die SIG-Waffen dienstlich dann in "Pancake Style"-Gürtel­hol­stern von Safariland geführt, die die New Agents bereits während ihrer Ausbildung an der Academy tragen müssen. Schulterhalfter und auch Cross Draw - Holster sind beim FBI im Gegensatz zur Darstellung in irgendwelchen Hollywood-Produktionen über die Bundespolizei weiterhin nicht erlaubt.

Interessant und denkwürdig zur erneuten Umbewaffnung ist im Übrigen, dass der bisherige Leiter der Firearms Training Unit an der FBI Academy, James R. Pledger, aus der Behörde ausgeschieden ist und nun als Jim Pledger, eine leitende Position bei Glock, USA, innehat ...

Die Drug Enforcement Administration DEA, die amerikanische Bundesdrogenpolizei, die wie das FBI dem Justizministerium unterstellt ist und ihre Agenten auch in der FBI Academy in Quantico ausbildet, wechselt ebenfalls zum Kaliber .40 S&W. Die DEA testet derzeit insgesamt 10 verschiedene Waffenmodelle in diesem Kaliber. Diese Pistolen, ausschließlich von den drei Herstellern SIG Arms, Glock und Heckler & Koch sollen im Endeffekt, so weit sie die Tests bestehen, alles DEA-Dienstwaffen werden. Die DEA-Agenten können dann nach eigener Wahl die folgenden Modelle als behördlich angeschaffte Dienstwaffen erhalten: SIG P.229, SIG P.226 (in .40 S&W!), SIG pro (Modell 2340), alle drei sowohl als reguläre Single Action / Double Action - und als Double Action Only - Waffen, Glock 22 und 23, und Heckler & Koch USP Compact in SA/DA und DAO. Da es sich bei der DEA-Sache um einen Kontrakt des Justizministeriums handelt, ist nicht auszuschließen, sondern sogar wahrscheinlich, dass sich das FBI - zumindest teilweise - an den DEA-Auftrag "anhängt" und zusätzlich zu ihren bisherigen Glocks von der DEA getestete Waffenmodelle erwirbt, die dann auch die FBI Special Agents führen dürfen.

Über die nach Miami und den umstrittenen FBI-Munitionstests weiter von der Bundespolizei favorisierte Federal Hydra Shok - Subsonic-Munition, sowohl im Kaliber 9 mm Para als auch im Kaliber .40 S&W, gibt es sehr unterschiedliche Meinungen. Ein Unfall in der FBI Academy Mitte 1998, bei dem sich ein New Agent mit der .40 S&W - Dienstmunition in den Oberschenkel schoss, brachte das Vertrauen in die angeblich ballistisch so guten Eigenschaften jedenfalls schon wieder heftig ins Wanken. Das Projektil war neben dem Genitalbereich in den Oberschenkel eingedrungen, hatte sich, ohne den Oberschenkelknochen auch nur zu berühren, bis kurz vor das Knie vorgearbeitet und war dort aufgepilzt stecken geblieben. Weder die Durchschlagskraft noch die Wirkung auf den Getroffenen waren "überzeugend" gewesen ...

Laut FBI-Insidern wurde und wird bei den Diskussionen um die richtige Polizeimunition und deren Wirkung fast immer ein wichtiger Punkte außer Acht gelassen, den Evan Marshall in seinen Büchern sehr gut hervorhebt: Man muss sich stets darüber im Klaren sein, dass zu mehr als 90 Prozent "Bullet Placement" das Wichtigste ist. Deshalb ist man sich auch beim FBI durchaus bewusst, dass das Kaliber .40 S&W nicht übermäßig viel besser als 9 mm Para ist, besonders wenn man auch im Kaliber 9 mm Para entsprechend wirkende Geschosse verwendet. Die Philosophie zur Munitionswahl sollte die sein, dass die FBI-Agenten mit ihren vorhandenen Waffen lieber intensiver ausgebildet und auch in Stresssituationen so weit gebracht werden sollten, dass sie eben genau dorthin treffen, wo sie hinzielen. Auf ein größeres und stärkeres Kaliber überzugehen und damit dann die Ausbildung zu vernachlässigen und zu verbilligen(!), weil mit dieser Munition auch bei schlechteren Treffern die allgemeine Stoppwirkung etwas besser ausfällt, ist der falsche Weg.

Laut den Verantwortlichen des FBI ist -die- Einsatzwaffe der Behörde schlechthin im Übrigen weiter die gute, alte Remington 870 - Polizeiflinte. Sie wird mit einem für das FBI auf 14 Inch gekürztem Lauf, dem normalen 5-Schuss-Magazin und dem normalen Anschlagschaft, keinem beim FBI verpönten Klappschaft, verwendet. Vom psychologischen Standpunkt sei die Repetierflinte weiterhin sogar besser als eine Maschinenpistole. Schon viele vorprogrammierte Feuergefechte hätten erst gar nicht stattgefunden, weil die Gesetzesbrecher wegen des charakteristischen Repetiertons der Polizeiflinten gar nicht versuchten, Widerstand zu leisten.

Aber auch die Heckler und Koch MP 5 hat sich, weil sie besonders im Einzelfeuer wirklich extrem präzise ist, zu einer äußerst populären FBI-Einsatzwaffe entwickelt. Sie wird von den SWAT-ausgebildeten FBI Special Agents sowohl in der A 3 - Version als auch in der Schalldämpfer-Version SD verwendet und das FBI verfügt über MP 5 - Varianten nicht nur im Kaliber 9 mm Para, sondern auch in 10 mm Auto und jetzt sogar in .40 S&W. Die normalen FBI-Agenten, die keine spezielle FBI-SWAT-Ausbildung haben, erhal­ten die MP 5 nur in der Einzelfeuerversion SF. Für Einsätze in Rural Areas, also auf dem Land, werden vornehmlich Colt M16 A1 und A2 - Sturmgewehre im Kaliber .223 Rem. ausgegeben, den regulären "Street Agents" allerdings auch nur in abgeänderten Einzelfeuer-Versionen.Den Snipers, den Präzisionsschützen der FBI SWAT Teams und des zentralen FBI Hostage Rescue Teams HRT stehen speziell getunte Remington 700 - Repetierbüchsen in den Kalibern .308 Win. und .223 Rem. zur Verfügung. Sie sind ausgerüstet mit Douglas-Premium- oder Hart-Läufen, McMillan-Kunststoffschäften in so genanntem "Urban Camo"-Design und Leupold-Police-Zielfernrohren. FBI SWAT oder HRT-Mitglieder haben während der Ausbildung in der FBI Academy etwa auch die Aufgabe, mit ihrer vollen Ausrüstung samt den Präzisionsbüchsen von Außen auf das Dach des 13-stöckigen Haupthauses der Academy zu klettern und dann von dort quer über das ganze Areal Scheiben auf der vom Dach einsehbaren Rifle Range zu beschießen.

Zur sofortigen Erkennbarkeit anlässlich der diversen Ausbildungszwecke sind an der FBI Academy die dafür verwendeten Trainingswaffen großflächig verschiedenfarbig markiert: Rot steht für überhaupt nicht funktionierende Dummy-Waffen, blau für Waffen, mit denen nur Platzpatronen verschossen werden können, und die Farbe orange ziert Pistolen, Revolver und Maschinenpistolen, die voll funktionsfähig eine spezielle Paintball-Munition der Firma Simunition Technologies Inc. aus Ottawa, Kanada, verschießen. Alle Trainingswaffen sind mit anderen Läufen ausgerüstet und insgesamt so abgeändert, dass man keine scharfe Munition laden und verschießen kann.

Die Academy allgemein:

Die FBI Academy, wo auch die intensive Schießausbildung der FBI-Anwärter stattfindet, befindet sich seit dem Ende des 2. Weltkrieges auf dem riesigen Ausbildungsgelände der U.S. Marine Corps Base in Quantico, Virginia. Die Kooperation zwischen den Marines und dem FBI ist seit Jahrzehnten außerordentlich gut. Das FBI verwendete und verwendet daher Ausbildungseinrichtungen des Marine Corps mit und die Marines können die Anlagen der FBI Academy mit nutzen. Der im Sommer 1972 eröffnete neue FBI Academy - Komplex nimmt inzwischen fast 150 Hektar des riesigen, bewaldeten Areals der Marine Corps Base ein. Bewusst umgeben vom Trainingsgelände der Marines liegt die FBI-Einrichtung weit ab von irgendwelchen Ortschaften und größeren Highways. Damit wird sichergestellt, dass die für die Durchführung der unterschiedlichen Trainingsoperationen des FBI notwendige Privatsphäre und Sicherheit gewährleistet ist.

Wegen der verschiedenen polizeitaktischen Verfahrenstechniken, die natürlich nicht jedermann bekannt sein dürfen, werden auch keine öffentlichen Führungen durch die Einrichtung angeboten. An der FBI Academy werden nicht nur FBI-Agenten aus- und auch weitergebildet, sondern es unterhält dort auch die Drug Enforcement Administration, die amerikanische Bundespolizeieinheit zur Bekämpfung von Rauschgiftdelikten, ihre Ausbildungseinrichtungen. Zudem bietet das FBI im Rahmen von inzwischen sehr renommierten Programmen auch verschiedene, teils nur mehrtägige, teils jedoch auch mehrwöchige Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen für FBI-fremde, amerikanische und auch Polizeibeamte aus anderen Ländern an, die in der FBI Academy stattfinden.

Der Hauptgebäudekomplex der FBI Academy besteht aus den drei Wohn- und Aufenthaltsgebäuden "Jefferson", 13-stöckig, und "Madison" und "Washington", je siebenstöckig, sowie einer großen Kantine, einem reinen Klassenzimmergebäude, einem wissenschaftlichen Ausbildungszentrum, dem Auditorium, das mehr als 1.000 Menschen Platz bietet, einer Kapelle, einem Verwaltungstrakt, einer großen Mehrzweckturn- und Fitnesshalle, diversen Sportanlagen im Freien und auch aus einer voll ausgestatteten Autowerkstatt.

In der FBI Academy gibt es eine der größten juristischen Büchereien der Welt. Sie befindet sich in einem dreistöckigen, großen Gebäude auf Hauptkomplex. Das so genannte New Agents Training Center im Hauptgebäude ist aufgemacht, wie ein typisches, normales FBI Field Office, so dass also auch hier realitätsgerecht ausgebildet und trainiert werden kann.

Außer dem Hauptkomplex befindet sich auf dem Akademieareal eine vollkommen identisch aufgebaute, komplette, typische, amerikanische Kleinstadt, welche vollständig zur Ausbildung dient: "Hogan's Alley", über das nachfolgend noch ausführlicher berichtet wird. Im Weiteren gibt es auf dem Gelände der FBI Academy eine mehr als eine Meile lange Autorundstrecke zur Fahrausbildung. Die umfangreiche Schießausbildung der FBI-, DEA- und der Gast-Officers erfolgt in einer modernen, großen Raumschießanlage sowie auf diversen Freiluft-Ranges zum Schießen mit Kurzwaffen und Flinten, sportlichen Skeet-Flinten-Schießanlagen und mehreren Anlagen zum präzisen Büchsenschießen.

Überall in der FBI Academy fällt das extrem ausgeprägte Traditionsbewusstsein der US-Bundespolizei auf. Auf der Anschlagtafel für das Programm des "Biograph Theater", des Kinos im "Ort" Hogan's Alley (siehe unten), wird zum Beispiel für das "Manhattan Melodram" mit Clark Gable und Myrna Loy geworben. Dies war der Film der am 22. Juli 1934 in Chicago im gleichnamigen Kinopalast lief, als davor John Dillinger von Agenten des FBI erschossen wurde, nachdem er von der mysteriösen "Frau in Rot" verraten worden war. Jeans oder kurze Hosen sind für FBI-Angehörige auf dem gesamten Areal tabu. Jeder FBI Academy - Kursteilnehmer trägt ein Sweat- oder T-Shirt in einer speziellen Farbe: die New Agents des FBI in blau, die DEA-Schüler in grau und Police Officers aus den USA und der ganzen Welt, die Kurse der FBI National Academy besuchen, in rot. Die einzelnen Klassen der New Agents des FBI lassen sich einige Wochen vor ihrem Abschluss ein T-Shirt entwerfen, das ihre Klassenbezeichnung, ein individuelles Klassen-Logo und ein individuelles Klassen-Motto, etwa "Whatever it takes", enthälten.

Die Academy kann knapp 1000 Studenten aufnehmen. Davon sind regelmäßig etwa 250 FBI-fremde Teilnehmer, also Beamte anderer Polizeieinheiten, die zum Beispiel ein FBI National Academy Diplom erwerben wollen, und in der Regel eine DEA-Klasse mit durchschnittlich 30 Studenten. Die Unterbringung der FBI-Anfänger erfolgt in Doppelzimmern. Jeweils zwei Doppelzimmer teilen sich ein Bad. Nur FBI-Agenten, die sich zu Fortbildungsveranstaltungen in der Academy aufhalten, und auch die FBI-fremden Teilnehmer der National Academy oder anderer Programme haben Einzelzimmer mit eigenem Sanitärraum.

Sie besteht aus insgesamt 645 Stunden Unterricht und ist in vier Hauptbereiche aufgeteilt, auf die Gebiete Recht und Wissenschaft, Sport, physische und psychische Verteidigungstaktiken, Schusswaffentraining und realitätsbezogene praktische Fallübungen. Das Ausbildungsprogramm wurde entworfen und zielt darauf ab, die so genannten New Agents auf ihre weitere Ausbildung als frisch gebackener Special Agent in den FBI Field Offices vorzubereiten. Um auch mit der heutigen Computer-, Wirtschafts- und Wissenschaftskriminalität mithalten zu können, erhalten die angehenden FBI-Agenten während ihrer Zeit an der Academy auch eine umfangreiche technische und wissenschaftliche Ausbildung.

Sie lernen in Quantico als Team zu arbeiten und beginnen daher bereits an der Academy, sich auf spezielle spätere Aufgaben in den Field Offices zu spezialisieren. Zur Auffrischung ihrer allgemeinen und auch ihrer Spezialkenntnisse werden sie dann immer wieder regelmäßig zur Fort- und Weiterbildung an die Academy zurückgeholt.

Die Organisation der Academy:

Die FBI Academy ist verwaltungs- und funktionsmäßig in so genannte Units aufgeteilt, die wie die FBI-Zentrale in Washington, D.C., mit ihrem hochspezialisierten Know-How auch den FBI Field Offices hinsichtlich deren Ermittlungen unterstützend zur Seite stehen. Es gibt Units, die fast ausschließlich die Ausbildung der angehenden FBI Special Agents ausrichten und solche, die mehr die Funktion der FBI Academy als Serviceeinrichtung für das FBI selbst und für alle amerikanischen Polizeibehörden wahrnehmen. Daneben gibt es im weiteren Stabseinheiten, zumeist als Offices bezeichnet, wie etwa das Public Affairs Office. Dieses steht den FBI Field Offices hinsichtlich deren Öffentlichkeitsarbeit zur Seite und ist auch verantwortlich für sämtliche Veröffentlichungen der Training Division des gesamten Federal Bureau of Investigation. Das Office of Information and Learning Resources soll mit seinen Informationsprogrammen für die Studenten die organisatorische Produktivität der FBI Academy verbessern. Es verwaltet auch die weltberühmte Bibliothek der Academy, die als vollständigste und aktuellste Fachbibliothek für den Bereich des Gesetzesvollzugs in den USA gilt und in der auch eine Vielzahl audio- und videovisueller Quellen und interaktiver Ausbildungsmaterialien zur Verfügung stehen. In Zusammenarbeit mit der Washingtoner FBI Training Division veranstaltet das Office of Information and Learning Resources auch sämtliche Computer- und Internet-Basiskurse, sowohl an der Academy als auch in den FBI Field Offices vor Ort.

An Units, die vornehmlich FBI-fremden Absolventen der Academy zur Verfügung stehen, gibt es die Field Police Training Unit, die International Training Unit und die FBI National Academy. Die Programme der Field Police Training Unit FPTU dienen als Basis für die Ausbildungsunterstützung für die amerikanischen lokalen, Bezirks- und Staatspolizeien. Zudem sollen sie das Verhältnis zwischen der Bundespolizei und den anderen amerikanischen Polizeibehörden fördern und verbessern. Es werden sowohl Kurse hinsichtlich kriminalpolizeilicher Ermittlungen, hinsichtlich Kriminaltechnik als auch hinsichtlich spezifischer Verwaltungspraktiken angeboten. Bis zum Jahr 1998 waren insgesamt 107.000 amerikanische Polizeibeamte an der FBI Academy und besuchten an die 3.000 verschiedene, von der FPTU angebotene Kurse. Die International Training Unit ITU vermittelt sowohl an der FBI Academy in Quantico, Virginia, als auch bei ausländischen Polizeien vor Ort ein kooperatives Training für Polizeibeamte anderer Länder rund um den Erdball. Durch die Einbindung ausländischer Ermittlungskräfte wird die internationale polizeiliche Zusammenarbeit gefördert und es kommt zu einer effektiven globalen Zusammenarbeit, die selbstverständlich auch wieder der US-Bundespolizei bei der Bewältigung ihrer nationalen Verbrechensbekämpfungsaufgaben nützt.

Die ITU verfügt in Budapest, Bangkok und neuerdings auch in Mexico City über eigenständige Büros und Trainingseinrichtungen. Die FBI National Academy, NA, ist seit langem ein lebenswichtiges Element in der konstanten Verbesserung der Kriminalitätsbekämpfungsmaßstäbe und in der Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden der ganzen Welt. Im Gegensatz zu den jüngeren Schwesterprogrammen, Field Police und International Training, besuchen die National Academy - Teilnehmer nicht nur einzelne, fachspezifische Kurse, sondern durchlaufen eine vielschichtige, nun 11 Wochen dauernde Ausbildung, die mit einer Abschlussprüfung endet und deren erfolgreiches Bestehen mit einem Diplom der University of Virginia honoriert wird. Die ersten 23 NA-Absolventen absolvierten bereits am 29. Juli 1935 ihr Studium, damals noch direkt in Washington, D.C. . Inzwischen haben mehr als 32.000 amerikanische, viele davon die Chefs örtlicher Polizeien, und seit etwa 25 Jahren auch ausländische Polizeioffiziere erfolgreich die FBI National Academy besucht. Die bisher fast 2.300 ausländischen Beamten kamen aus insgesamt 130 verschiedenen Ländern. Das Programm, das natürlich auch wieder sehr einer internationalen Kooperation zuträglich ist, hat einen weltweiten Ruf. Der Lehrplan umfasst Fächer wie forensische Wissenschaft, Führungsmanagement oder auch Verhaltenswissenschaft.

Die Special Agents' Training Unit SATU ist die Dachausbildungseinheit für die angehenden FBI-Agenten und die erste der rein für die Ausbildung und das Training von FBI-Agenten zuständigen Units. Die SATU koordiniert die 16-wöchige Ausbildung der Bundespolizeianwärter an der FBI Academy. Die Special Agents' Training Unit stellt die regelmäßig aus 32 Teilnehmern be­stehen­den Klassen von New Agents zusammen, von denen während der Ausbildung noch vor der Abschlussprüfung in der Regel nochmals zwei bis drei Auszubildende abspringen. Eine Klasse hat während der gesamten Ausbildungszeit den gleichen Training Special Agent als Klassleiter und generellen Ansprechpartner. Die Ausbildung erfolgt in Unterrichtsblöcken. Nach Beendigung eines jeden Blocks in den verschiedenen Fächern, wie organisiertes Verbrechen, Verhaltenswissenschaft, Gesprächsführung, Sport und Schusswaffen, müssen die Anwärter jeweils eine Zwischenprüfung bestehen.

Die Physical Training Unit PTU ist zuständig für den gesamten Bereich Sport, Fitness und waffenlose Selbstverteidigung. Nicht nur die New Agents, also die FBI-Agenten-Anwärter, sondern auch die zur Fort- und Weiterbildung in der Academy anwesenden fertigen FBI Special Agents, die Teilnehmer der FBI National Academy sowie die anwesenden Gäste der amerikanischen kommunalen und bundesstaatlichen Polizeien schreiben sich zu PTU-Veranstaltungen ein. Die Firearms Training Unit FTU vermittelt - wiederum sowohl den New Agents, also den FBI-Dienstanwärtern, als auch den anderen, FBI-fremden Academy-Absolventen - eine umfangreiche und allumfassende Schusswaffenausbildung. Hierzu später in diesem Bericht noch mehr. Aufgabe der Behavioral Science Unit (BSU), ebenfalls Teil der FBI Training Division, ist es, auf sozialwissenschaftlicher Basis Ausbildungs-, Forschungs- und Konsultationsprogramme zu entwickeln, mit deren Hilfe die Effektivität der Kriminalitätsbekämpfung verbessert werden kann.

Zur dieser Unit gehören zum Beispiel auch die als "Profiler" teils weltbekannt gewordenen Spezialisten, die durch die Erstellung von Täterprofilen insbesondere bei der Überführung von Serienkillern bereits immense Erfolge erzielt haben. Die BSU bietet FBI-intern Kurse auf so unterschiedlichen Gebieten wie Verbrechenpsychologie, forensische Psychologie, Verbrechensanalyse, häusliche Gewalt und Bandenverhalten an. Außerdem unterstützt die Behavioral Science Unit im Außendienst im Bereich der Field Offices auch örtliche FBI-Einheiten und unterhält die so genannte Critical Incident Response Group, die von allen amerikanischen Polizeien angefordert werden kann. Das Forensic Science Research and Training Center der FBI Academy, das die Unit darstellt, der einesteils die gerichtsmedizinische Aus- und Weiterbildung obliegt, die andernteils aber auch das FBI-Zentrallabor in Washington, D.C., sowie sämtliche anderen amerikanischen Kriminallaboratorien unterstützt, ist Teil der FBI Laboratory Division.

Das hochmodern ausgestattete Center bildet angehende FBI- und DEA-Agenten, sowie auch Absolventen der National Academy auf dem Gebiet der forensischem Wissenschaften aus und entwickelt im Bereich der Biochemie, der Genetik, der Chemie und der Physik neue und verbesserte Methoden für die Analyse von Beweismaterial. Es arbeitet eng mit der University of Virginia zusammen und hat besonders bezüglich DNA-Analysen bahnbrechend innovative, neue Techniken entwickelt. Die Technology Service Unit TSU fungiert als Unterstützungseinheit der US-Bundespolizei auf dem Gebiet des Informations- und Nachrichtenwesens. Die auf dem Hogan's Alley - Areal untergebrachte Unit besteht aus sieben Unterabteilungen mit individuellen technischen Aufgaben, insbesondere etwa auch im Zusammenhang mit Satelliten-, Video- und Computertechnik. Zwar ist auch die TSU zumindest teilweise eine Ausbildungs-Unit, eine vielschichtigere technische Aus- und Fortbildung sowohl für die angehenden und fertigen bereits in den Field Offices eingesetzten Agenten des FBI als auch für FBI-fremde Academy-Ab­sol­venten bietet jedoch die Instructional Technology Services Unit, abgekürzt ITSU. Die Investigative Training Unit vermittelt, ebenfalls sowohl FBI- und DEA-Anfängern und -Fortbildungskursteilnehmern als auch anderen Academy-Studenten eine ermittlungstechnische und ermittlungstaktische Ausbildung.

Unterrichtet wird dabei auf allen Gebieten, von Wirtschaftskriminalität bis Drogenvergehen und organisiertes Verbrechen. Die Law Enforcement Communication Unit LECU bildet aus und gibt gleichzeitig auch das monatlich erscheinende FBI Law Enforcement Bulletin heraus, welches der Welt meistgelesenstes Fachinformationsblatt auf dem Gebiet der Kriminalitätsbekämpfung ist. Die Ausbildungskurse der LECU umfassen Themen wie Verhörtechniken, freie Rede, effektiven Schriftverkehr und Umgang mit den Medien. Die Leadership and Management Science Unit (LSMU) soll wirksame und praktische Management- und Führungskonzepte vermitteln und gleichzeitig auch die Kooperation mit den kommunalen und staatlichen amerikanischen Polizeien fördern. Im Rahmen des äußert erfolgreichen Programms Law Enforcement Executive Development Seminar (LEEDS) haben bereits hunderte von leitenden Polizeibeamten kleinerer und mittelgroßer US-Polizeibehörden von der Leadership and Management Science Unit an der FBI Academy angebotene Kurse besucht.

Die Practical Applications Unit (PAU) verwaltet und plant die gesamte praktische Ausbildung der FBI-Anwärter und bietet für alle Academy-Absolventen Sicherheits- und Überlebenstrainingskurse an. Wenn die Studenten bereits einen Großteil ihrer theoretischen Kenntnisse erlangt haben, müssen sie innerhalb der Gebäude und auf dem Areal der FBI Academy - eigenen "Ausbildungsstadt" Hogan's Alley, angeleitet und kontrolliert von den Supervisory Special Agents der PAU, in Plan- und Rollenspielen ihr Können unter Beweis stellen. Observations- und Arresttechniken, sowohl defensiv als auch offensiv, realitätsbezogen unter Zuhilfenahme von Farbmarkierungswaffen, aber auch das Befragen von Zeugen und die Zusammenarbeit untereinander und mit anderen im Einsatz befindlichen Sicherheitskräften werden immer wieder geübt. Zum Zuständigkeitsbereich der Practical Applications Unit gehört auch das Fahrertraining, durch das die angehenden FBI-Agentinnen und -Agenten in die Lage versetzt werden sollen, auch High Speed - Verfolgungsjagden unbeschadet und erfolgreich zu überstehen. Bei ihren Übungen lernen die New Agents auch ganz von selbst mit ihren späteren "Arbeitswerkzeugen", also etwa den Einsatzfahrzeugen und den Funk- und anderen elektronischen Geräten, umzugehen.

Die Practical Applications Unit ist komplett in Gebäuden der auf dem Areal der FBI Academy befindlichen, "Fake"-Kleinstadt Hogan's Alley untergebracht. Diese wurde für knapp sechs Millionen Dollar geschaffen, um darin völlig realitätsbezogen komplette Fälle "durchzuspielen" und in ihrer heutigen Form Anfang 1987 fertig gestellt. Um festzustellen, wie ein Gebäude für diverse, unterschiedliche Szenarien verwendet werden kann, hatten sich die Konstrukteure seinerzeit extra Anregungen in den Filmstudios von Hollywood geholt. Derzeit ist eine gravierende Vergrößerung der Hogan's Alley - Anlage geplant. Nach der Erweiterung besteht "Hogan's Town" dann auch aus einem außerhalb liegenden Farmhaus und einem kleinen Flughafen.

Der Name "Hogan's Alley" ist einigen vielleicht noch aus dem alten James Stewart - Film "Die FBI-Story" in Erinnerung. Hogan's Alley war in den 40er und 50er Jahren ein Kulissen-Straßenzug auf der Schießanlage der FBI Academy, durch den die Agenten gehen und dabei entscheiden mussten, ob sie auftauchende Freund- und Feindscheiben beschießen oder nicht. Die jetzige Anlage Hogan's Alley in Quantico hat damit nur noch die Bezeichnung gemein. Heute handelt es sich dabei um eine komplett aufgebaute amerikanische Kleinstadt mit Motel, Bank, Spielhalle, Tankstelle und Kino. Hogan's Alley ist keine reine Kulissen-Allee mehr, sondern ein richtiger, kleiner Ort mit massiven Häusern mit zum großen Teil voll funktionsfähiger Innenausstattung - der in Erinnerung an die alte Anlage eben den Namen "Hogan's Alley, Virginia" erhalten hat.

Auch hier sind es aber nur die Außenfassaden der Gebäude, die Hogan's Alley als wirklich bewohnte Stadt erscheinen lassen. Während nämlich auf dem Außenareal und in den Straßen von Hogan sowie auch in einigen Gebäuden angehende FBI- und DEA-Agenten realitätsbezogene Fahndungsaktionen und Festnahmen üben, befinden sich innerhalb eines Großteils der anderen Bauwerke Klassenzimmer, Technik- und Lagerräume sowie Verwaltungsbüros. Allerdings sind etwa die örtliche Bank, das Motel, ein Kaufhaus und auch das Kino von Hogan's Alley, das "Biograph Theater", voll "funktionsfähig" und komplett wie Originale eingerichtet. Es wird ohnehin besonderer Wert darauf gelegt, dass Hogan's Alley keine Geisterstadt ist, sondern dass ständig irgendwie Leben darin herrscht. So befinden sich offizielle Niederlassungen der meisten Ausrüstungsfirmen, etwa für Strom und Wasser, aber auch ein zeitweise wirklich betriebenes Hamburgerrestaurant auf dem Areal.

Die Flotte der Ausbildungsfahrzeuge für den Bereich Hogan's Alley umfasst 40 verschiedene Privat-PKWs, gekennzeichnete Polizeistreifenwagen, Pickups, Taxis und so weiter. Die stets unmarkierten FBI-Dienstfahrzeuge, zumeist große Ford Crown Victorias, sind vollkommen realitätsbezogen ausgestattet. Sowohl ein großer Teil der Autos als auch fast das gesamte Inneninventar der Gebäude, besonders etwa die Spieltische und Gamble-Utensilien in der Spielhalle sind "seized articles", das heißt vom FBI oder der DEA beschlagnahmt und ins Behördeneigentum übernommen.

Die neuen Agenten kommen erst ab dem dritten Drittel ihrer Ausbildungszeit auch nach Hogan's Alley um dort letztendlich mit entsprechenden Rollenspielen auch einen Teil ihrer Abschlussprüfung abzulegen. Als "Täter" und Komparsen fungieren bei den Rollenspielen übrigens neben den Ausbildern auch eigens vom FBI angestellte Schauspieler. Mit den auszubildenden New Agents und auch On Job - Fortbildungsteilnehmern werden in Hogan's Alley jegliche FBI-Einsatzmöglichkeiten in all ihren Variati­onen durchgespielt. Geschossen wird hier allerdings im Gegensatz zur Schießkulisse aus den Anfangszeiten nur mehr mit speziellen Farbmarkierungs-Waffen.

Die Firearms Training Unit:

Mit scharfer Munition wird auf den eigentlichen Schießanlagen der FBI Academy geschossen. Diese Anlagen, welche auch zur DEA-Aus- und Fortbildung sowie im Rahmen anderer Academy Programme mitbenutzt werden, umfassen unter anderem 300-, 200- und 100 Yards - Büchsen - Ranges mit je 20 Bahnen, drei so genannte Tactical Revolver Fields ("Revolver" als Erinnerung an "alte Zeiten) mit je 50 Bahnen zum Schießen mit Kurzwaffen, Flinten und Maschinenpistolen auf Entfernungen zwischen 3 und 50 Yards und diverse Combat-Ranges, modernst ausgerüstet für den individuellen, multiplen Aufbau verschiedener Freund- und Feindscheiben. Zum Training der FBI-SWAT- und HRT-Mitglieder ist auf einer der Combat-Anlagen auch ein ausgedientes Flugzeug postiert. Für das Schießen mit Kurzwaffen steht im Untergeschoss des Hauptgebäudetraktes eine hochmoderne Indoor-Anlage zur Verfügung.

Im so genannten "Gun Vault" der FBI Academy werden sämtliche Waffen, die FBI-Angehörige tragen, zentral gewartet und instandgesetzt. Der Gun Vault verfügt über die modernsten Maschinen; neben allgemeinen Reparaturarbeiten kann hier auch sandgestrahlt, brüniert und spezial-getunt werden. Der Gun Vault ist untergebracht in mehreren bunkerähnlich zusammenhängenden Räumen inmitten des Hauptgebäudes der FBI Academy.

Die Verantwortung und Entscheidungsbefugnis für den kompletten Bereich der Bewaffnung und der Waffenausbildung trägt für das gesamten FBI die in der FBI Academy in Quantico angesiedelte Firearms Training Unit FTU. Das Hauptaugenmerk der Waffenausbildung der FBI Firearms Training Unit liegt von Anfang an darin, dass die New Agents der Bundespolizei mit allen ihren Waffen absolut vertraut werden. Die Schießausbildung, bezogen auf den Umgang mit der Basisbewaffnung, Pistole, Repetierflinte und Maschinenpistole/Selbstladebüchse, besteht aus drei aufeinander folgenden Hauptkomponenten, dem fundamentalen Präzisionsschießen, also der grundlegenden Schießtechnik, dem einsatzmäßigen defensiven und offensiven Combat-Schießen sowie schließlich, als deren Weiterentwicklung, Schießtechniken, die mit situationsbedingten Lageeinschätzungen und Shoot- und No-Shoot- Entscheidungen verbunden sind. Die Firearms Training Unit entwickelt im Weiteren auch diverse, weiterreichende Waffentrainingsprogramme, sowohl für das FBI als auch allgemein für die amerikanische, so genannte "Law Enforcement Community". Auch ist die FTU innerhalb des Bundespolizeigefüges ausschließlich dafür zuständig, sämtliche Waffen- und Munitionstests hinsichtlich eventuell neu einzuführender Marken und Modelle durchzuführen und sämtliche FBI-Dienstwaffen, nach Quantico geschickt aus allen Teilen der USA, zu warten und nötigenfalls zu reparieren.

Unter den kommunalen und bundesstaatlichen, amerikanischen Polizeiorganisationen hat die Bundespolizei FBI wohl bestimmt auch aus Neidgründen meist keinen sonderlich guten Ruf. Wie anhand unseres Besuches in der FBI Academy in Virginia aber erkannt werden konnte, kann sich das FBI wohl doch als etwas besonderes und als besser ausgebildet und ausgestattet betrachten als der weitaus überwiegende Teil anderer amerikanischer Polizeien. Dies muss Neid erwecken. In Anbetracht des riesigen Aufwandes, der an der Academy für die Aus- und Fortbildung der FBI Special Agents betrieben wird, kann man diesen durchaus zugestehen, dass sie sich als elitär fühlen - trotz dem, dass sie von den anderen als "College Boys" verlacht werden.

21.1.07 00:01, kommentieren

police hahahahha

20.1.07 22:34, kommentieren

comedy central

20.1.07 22:25, kommentieren

army

echte fotos

20.1.07 19:54, kommentieren

billy talent-REd Flag

20.1.07 19:34, kommentieren

Die Ärzte

20.1.07 19:27, kommentieren